www.nunold.net
/

Kunst  Literatur  Philosophie

Branenkosmologie:

wird im Zusammenhang mit der Stringtheorie diskutiert. Sie geht davon aus, dass neben den bekannten 4 Dimensionen der Raumzeit eine oder mehrere Extrandimensionen existieren. Die vierdimensionale Raumzeit soll als Hyperebene, die sogenannte Bran (von Membran) in einer höherdimensionalen Raumzeit oder dem Hyperraum, Bulk (engl. für Gros) eingebettet sein. Gewöhnliche Materie ist auf der Bran gefangen. Im höherdimensionalen Bulk können mehrere bis unendlich viele Branenwelten enthalten, die prinzipiell nichts voneinander wissen. Branenwelten können kollidieren. Unsere Welt soll sich auf einer 3-Bran befinden. Ein solcher Clash ist mit dem Urknall der Standardtheorie vergleichbar.

Allerdings ist dies nur die klassische interpretation, gewissermaßen die Pseudorückseite des Möbiusbandes auf der Sein in Schein, Wirklichkeit in Information übergeht. Information entsteht gewissermaßen instantan aus aus dem Quantennirvana, dem Quantenvakuum. It’s from Bit!, lautet der Schlachtruf der Quantenkosmologie. Nietzsche spricht davon, dass wir lediglich Krieger auf einer Leinwand sind. Wir sind Schein/Illusion/ Information. Aber in diesen Phantomkriegern kommt der quanteninformationale Kosmos gewissermaßen zu sich selbst. Subjektlose Quanteninformation objektiviert sich im subjektiven und intersubjektiven Bewusstsein.



Branenwelten, 120 x 280 (Triptychon).


Branenchaos, 80 x 120 (Triptychon).

 

Branen I, 60 x 80.


Braune / aufgerollte Dimension, 60 x 80.


Branen II, 80 x 120.


Aufgerollte Dimension, 80 x 120.

 

Fremdes Ding, 120 x 80.


Branen: Möbiusband und Himmelsteppich (alte Förderbänder)