www.nunold.net
/


Kunst  Literatur  Philosophie



Grenzen

 

Grenzen

Grenzen werden zu Festungen.

Die See wirft Tote an den Strand.

Im Spülsaum zwischen Muscheln

Leuchten rote Rettungswesten.


Grenzen werden zu Festungen.

Bunte Zelte flattern im Sturm.

Regen durchweicht Habseligkeiten.

Pfützen spiegeln Trostlosigkeit.

 

Grenzen werden zu Festungen,

Notleidende zum Gefahrenpotenzial.

Die Barbarei schminkt sich ein kultiviertes Gesicht.

Mitleidlosigkeit maskiert sich als Vernunft.

 

Grenzen werden zu Festungen.

Hass geriert sich als Besorgnis.

Man-wird-doch-mal-sagen-dürfen ... siegt,

Sagen darf dagegen niemand etwas. 

Nature morte


 

 


ZeiTraumschaum